Frühlingserwachen: Die Black Soap im Dauereinsatz

Frühling. Die Tage werden länger, die Natur erwacht. Und so mancher muss, mehr oder weniger freiwillig, grade jetzt Urlaub nehmen. Machen wir das beste draus! Der Garten kann auf Vordermann gebracht werden, die Sommerreifen montiert und das Fahrrad fit für die ersten Touren gemacht werden. Was haben diese Aktivitäten gemeinsam? Vor allem, dass man sich dabei die Hände schmutzig macht.

Ob es nun der Schnitt der frühblühenden Sträucher, das Pikieren der Keimlinge oder die ölige Fahrradkette ist, die ihre Spuren hinterlassen: Mit der Black Soap von Speick werden die Hände wieder sauber.

bsh

Sie enthält echte Bambuskohle, entfernt unerwünschte Fremdstoffe, auch hartnäckigen Schmutz und unangenehmen Gerüche. Die Hände werden schonend, doch gründlich gereinigt und mit zertifiziertem Palmöl aus nachhaltigem Anbau sowie Kokos- und Olivenöl gepflegt. Der feine Duft nach Rosmarin und Lavendel sorgt zusätzlich für Frühlingsstimmung!

Autor: Robert Hill

Warum die Black Soap so effektiv ist?

Bei Versuchen hat man festgestellt, dass die Reinigungskraft, zum Beispiel von Seife, mit Aktivkohle noch unterstützt wird, da ihre große Oberfläche Toxine binden kann. Damit kann die Black Soap selbst kleinste Teilchen festhalten, auch Bakterien und Geruchsmoleküle.

kohle-jp

Weitere Details zu diesem spannenden Produkt, lest Ihr im Interview mit Laborleitung Susanne Gans