Waldbaden in Dusche und Wanne mit der Wald Seife Made by Speick

Wenn in der Speick-Redaktion von „Bollermännern“ die Rede ist, dann wissen wir gleich Bescheid: ah, es geht um die großen, runden, farbenfrohen Bade- und Duschseifen Made by Speick! Besonders groß war die Freude, als wir erfahren haben, dass das Seifen-Sortiment Zuwachs von einem neuen Stück Seifenglück bekommen hat, das auf den schlichten Namen „Wald“ hört.

Die Aromen des Waldes: Wohltat für Körper und Geist

Das sogenannte Waldbaden hat in Ostasien, insbesondere in Japan, schon seit Jahrzehnten Tradition und ist dort unter dem Begriff Shinrin Yoku bekannt. Auch bei uns rückt die wohltuende Wirkung des Waldes immer stärker in den Fokus. Neben der temperaturregulierenden Wirkung, den bunten Farben im Wandel der Jahreszeiten und der vielseitigen Flora und Fauna ist es vor allem ein Aspekt, der den Wald zum Ort der Entspannung macht: die Waldluft. Mit den vielfältigen aromatischen Verbindungen, die im Wald wörtlich in der Luft liegen, wirkt sich der Aufenthalt im Wald positiv auf den menschlichen Organismus aus: die Herzfrequenz wird verlangsamt, die Atmung vertieft sich, Körper und Geist kommen zur Ruhe.

Wenn der Wald vor der Haustür fehlt oder im Alltag kein regelmäßiger Waldspaziergang machbar ist, dann können zumindest die ätherischen Öle der Nadelbäume dabei helfen, sich die wohltuende Wirkung der Waldluft daheim zunutze zu machen. Die Wald-Seife Made by Speick interpretiert ihren Namensgeber mit einem zarten Duft, der auf cremig-waldige Art Klarheit und Reinheit vermittelt. Passend dazu ist die Seife in einem edlen Grünton gehalten.

Hochwertige Naturseife

Eine hochwertige Seife zeichnet sich durch verschiedene Eigenschaften aus, die auch der Wald-„Bollermann“ erfüllt:

  1. Pflanzliche Öle als Basis: Die Rezeptur der Wald-Seife ist vegan und basiert auf Pflanzenölen. Konkret sind es Palmöl aus nachhaltigem Anbau sowie Kokos- und Olivenöl, die in verseifter Form die Basis bilden.
  2. Feuchtigkeitsspendendes Glycerin: Eine gute Naturseife bringt von Haus aus einen pflegenden Bestandteil mit, der bei der Seifenherstellung entsteht: Glycerin. Beim Speick-Herstellungsprozess, welcher das komplette Fett verseift und nicht nur die abgespaltenen Fettsäuren neutralisiert, verbleibt das Glycerin als feuchtigkeitsspendende Komponente im Produkt. So auch in der Wald-Seife.
  3. Ressourcenschonende Verpackung: Unverpackt kommt die Wald-Seife daher, der Aufkleber mit den gesetzlich verpflichtenden INCI-Angaben lässt sich von der Unterseite mühelos entfernen. Schon ist die Seife einsatzbereit.

Verwenden könnt ihr die Wald-Seife auf unterschiedliche Arten, wie der Name „Bade- und Duschseife“ bereits nahelegt:

  • Duschen: Die Wald-Seife ist vor allem zur Reinigung des Körpers gedacht. Für die Haare ist eher die Haarseife aus dem Speick-Sortiment geeignet.
  • Baden: Wenn ihr es mit dem Waldbaden wörtlich nehmen wollt, dann nehmt die Wald-Seife einfach mit in die Wanne, schäumt sie beim Einlassen des Badewassers auf und genießt den pflegenden Schaum und den angenehmen, zarten Duft.  
  • Händewaschen: Für das Waschbecken ist die Wald-Seife fast zu schade, aber selbstverständlich lässt sie sich auch zum Händewaschen benutzen. Auch mit kaltem oder lauwarmem Wasser schäumt die Seife schnell und üppig auf.

Ein Tipp zur Anwendung und Aufbewahrung

Mit einem Seifensäckchen oder einem Seifennetz könnt ihr die Wald-Seife besonders cremig und üppig aufschäumen und sie beim Duschen und Baden gleichzeitig für ein Peeling nutzen. Nach der Anwendung solltet ihr die Seife im Säckchen oder auf einer Seifenschale vollständig trocknen lassen.

Mit ihrem schlichten, aber ansprechenden Design ist die Bade- und Duschseife auch zum Verschenken geeignet. In wenigen Monaten findet sie in jedem (größeren) Nikolausstiefel und natürlich – passenderweise – auch unter dem Weihnachtsbaum ihren Platz.

Eure Ida

Nicht nur fürs Osterkörbchen: Geschenkseife “Für dich!” Made by Speick

Der Frühling streckt allmählich seine Fühler aus und macht Lust auf frische Farben, Düfte und das erneute Erwachen der Pflanzenwelt. Was könnte in den eigenen vier Wänden mehr Lust auf diese Jahreszeit machen als eine hübsch verpackte Naturseife? Die neue Geschenkseife Made by Speick lässt sich als bunter Naturgruß mit Botschaft bestens verschenken: “Für dich!” ruft sie fröhlich – und das nicht nur zu Ostern, sondern auch als Mitbringsel oder kleine Geste zu Anlässen wie Muttertag und Co.

Nachhaltige Verpackung mit Pfiff

In Sachen Verpackung heißt plastikfrei nicht langweilig! Das beweist der zweiteilige, FSC-zertifizierte Recycling-Karton, der wie eine Art Bilderrahmen für die Geschenkseife fungiert, zweifelsohne. Die Prägung aus Schriftzug und Blumenmotiv kommt in der umweltfreundlichen Verpackung besonders schön zur Geltung, auch der kräftige Farbton der Seife sticht heraus.

Frühlingssinfonie für die Sinne

Die Farbe der Seife erinnert dabei nicht von ungefähr an Blutorangen. Genau danach duftet sie auch ganz zart. Der dezente, fruchtig-cremige Duft entfaltet sich über den sahnigen Schaum, der auch bereits bei Kontakt mit kaltem bzw. lauwarmem Wasser schnell und üppig entsteht. Damit ist die Geschenkseife für den Einsatz am Waschbecken prädestiniert, kann aber genauso gut als Haar- und Körperseife mit in die Dusche genommen werden – oder sie dient einfach nur als Hingucker und Farbtupfer im Badezimmer. 

Vegane, nachhaltige Naturkosmetik

Nicht nur optisch kann die Blutorangen-Seife sich sehen lassen, sondern auch hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe: Die Rezeptur ist vegan, die Basis bilden RSPO-zertifiziertes Palmöl aus nachhaltigem Anbau sowie Kokos- und Olivenöl. Eine pflanzliche Rückfettungscreme sorgt zudem für ein angenehmes Hautgefühl nach der Anwendung ganz ohne Spannungsgefühl. Die Seife ist zertifizierte Naturkosmetik.

Hübsch anzusehen, ein Vergnügen für die Sinne, hochwertige Inhaltsstoffe, eine umweltfreundliche und gleichzeitig ansprechende Verpackung: mehr kann von einer Seife kaum verlangt werden. Da ist Freude nahezu garantiert, wenn die Blutorangen-Geschenkseife Made by Speick im Osterkörbchen landet oder als nette Geste mit einem freudigen “Für dich!” verschenkt wird. Erhältlich auf speickshop.de

Habt ein frohes Osterfest!

Eure Ida

Buntes Schaumvergnügen

Nirgendwo sonst findet man eine solche Seifenvielfalt wie im Sortiment von Speick Naturkosmetik. Immer wenn man stöbert, entdeckt man neue duftende Schätze „Made by Speick“ oder findet verflossene Lieblinge, die sich in der heimischen Seifenschale einst in Luft aufgelöst haben – beziehungsweise in weichen Schaum… Diese Stückchen mag ich besonders gern.

Das Original

Manche Dinge kann man nicht kopieren. Das gilt für Hollywood-Klassiker ebenso, wie für die Speick Original Seife. Seit mehr als 90 Jahren gibt es dieses Juwel, das Unternehmensgründer Walter Rau bereits 1928 entwickelte. Angereichert mit wertvollem Lavendelöl und einer pflegenden Wachscreme mit Honig, Bienenwachs und feuchtigkeitsspendendem Glyzerin ist sie bis heute einzigartig – nicht zuletzt dank dem Extrakt der hochalpinen Speick-Pflanze. Nur ein Mini-Me hat die Speick Original Seife mittlerweile bekommen. Aber das läuft nicht unter Kopie, sondern zählt allerhöchstens als süßer Nachwuchs.

Runde Sache

Längst sind Seifen mehr, als „nur“ Reinigungsprodukte. Die Wellness Soap Milch & Honig ist ein Seifentraum für den ganzen Körper: Ihre Rezeptur aus reinen Pflanzenölen, verfeinert mit hautpflegendem Bio-Bienenhonig und Buttermilch, ist ideal für die sanft cremende tägliche Pflege. Eine pflanzliche Rückfettungscreme macht die Seife in der Anwendung besonders hautmild. Und ihr Duft… Genuss pur! Die Wellness Soap hat übrigens noch jede Menge herrlich schnuppernde Geschwister wie die Bade- und Duschseife Lavendel Bergamotte,  die ebenfalls in der schönen runden Form daherkommt und ein perfekter Begleiter für die Wanne ist. Gerade die violette Variante erinnert mich an Sommer, laue Nächte und das bayerische Lavendelfeld in Adlstrass…

Be special

Was ich besonders mag, sind smarte Stückchen, die besondere Mehrwerte bieten. Zum Beispiel die Black Soap, veredelt mit Aktivkohle aus Bambus. Sie duftet frisch nach Rosmarinöl und Lavendelölen. Ihr dunkler Held aber ist die Bambuskohle, welche Toxine, Fremdstoffe und schädliche Substanzen von der Haut absorbiert. Sie bietet porentiefe Reinigung nach einem Tag in der Stadt – Anti Pollution at it’s best!

Ein weiteres Highlight: Die Organic 3.0 Seife. Dieses Stück ist wirklich ganzheitlich nachhaltig: Die palmölfreie Rezeptur vereint leichte Bioabbaubarkeit mit einer kreislauffähigen Textur und steckt in einer Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen. Mehr dazu auch in diesem Beitrag. Selbstverständlich kann die Seife alles, was man von Speick Naturkosmetik gewohnt ist.

Zu guter Letzt darf das Multitalent nicht fehlen: Die Soap Bar Hair + Body Blutorange ist eine mild reinigende Haar- und Körper-Seife aus reinen Pflanzenölen.  Es gibt sie auch in anderen Nuancen, aber ich schätze die fein-fruchtige Duftkomposition besonders. Als Kombiprodukt für Haut und Haar ist die Seife ein wahrer Alleskönner: Eine pflanzliche Rückfettungscreme macht sie in der Anwendung besonders hautmild und pflegt die Haut weich und geschmeidig. Weizenproteine pflegen die Haare und sorgen für leichtere Kämmbarkeit. Da es sich tatsächlich um eine HaarSEIFE handelt, ist eine saure Rinse nach der Anwendung im Haar zu empfehlen.

Viel Freude beim Seifen-Vergnügen…

Eure Jenny

Zelle, wechsel dich: die Regeneration der Haut – und was sie dabei unterstützt

Physiologische Regenerationsprozesse begleiten uns ein Leben lang. Manche davon finden einmalig statt, wie zum Beispiel der Ersatz des Milchgebisses, andere geschehen permanent. Dazu gehört die Regeneration der Haut, deren Zellen sich im Schnitt alle 28 Tage selbst erneuern.

Über 1.000 Mal kann dieser Prozess im Laufe eines langen Lebens durchlaufen werden. Eindrucksvoll ist die Fähigkeit zur Zellregeneration bspw. immer dann zu beobachten, wenn die Haut verletzt ist und Wunden scheinbar wie von Zauberhand heilen. Aber auch auf kosmetischer Ebene ist die Zellregeneration ein relevantes Thema, denn sie bestimmt maßgeblich den Zustand unserer Haut. Die Fähigkeit der Haut zur Regeneration lässt im Laufe des Alters natürlicherweise nach, wenn die Stoffwechselaktivität sinkt. Die passende Kosmetik kann bei der Regeneration von Kopf bis Fuß mit den passenden Inhaltsstoffen und geeigneten Pflegeroutinen sicht- und spürbar unterstützend wirken.

Frühjahrsputz mit Doppelwirkung

Gerade jetzt, wo der Frühling vor der Tür steht, tut ein bisschen „Nachhilfe“ der Haut am Körper gut. Einen Tipp dazu, wie ihr im Handumdrehen mit dem Speick Natural Aktiv Körperöl und ein Peeling herstellen könnt, findet ihr in diesem Beitrag. Dabei werden nicht nur abgestorbene Zellen entfernt, sondern durch die geförderte Durchblutung kommt gleichzeitig auch der Hautstoffwechsel in Schwung.

Bahn frei für neue Zellen

Am Abend ist es in vielerlei Hinsicht sinnvoll, die sanfte, aber gleichzeitig gründliche Gesichtsreinigung zum festen Beautyritual zu machen. Werden Make-up, Schmutz und Talg entfernt, kann der Weg für die Hautregeneration geebnet werden. Wer es dabei schnell und einfach mag, greift bspw. zum Speick Thermal Sensitiv Mizellenwasser, das nicht nur gründlich reinigt, sondern die Haut auch zart pflegt. Mehr zur Funktionsweise der smarten Mizellen könnt ihr im Labor-Interview erfahren.

Booster für den Schönheitsschlaf

Ist die Haut einmal gründlich gereinigt, steht dem Schönheitsschlaf nichts mehr entgegen. Eine auf den Hauttyp abgestimmte Nachtpflege ist dabei nicht zu unterschätzen, schließlich laufen die Regenerationsprozesse nachts auf Hochtouren – die Zellteilung erhöht sich auf das Achtfache, wie ihr in Jennys Beitrag lesen könnt! Ein passendes Serum oder eine typgerechte Nachtcreme können gute Begleiter sein, um die Regeneration der Haut über Nacht zu fördern.

Frischekur mit Hyaluron, Ectoin und Co.

Doch was genau braucht ein Kosmetikprodukt eigentlich, um den Zellstoffwechsel anzukurbeln und die Regeneration zu fördern? In der Produktentwicklung stehen dabei viele Inhaltsstoffe bereit, die in Kosmetikrezepturen beliebt und bewährt sind. Dazu zählen bspw. das Co-Enzym Q10, Ectoin, aber auch Hyaluronsäure oder Aloe Vera. Auch fette Pflanzenöle sind an Regenerationsprozessen beteiligt. Punkten können dabei zum Beispiel Arganöl, Granatapfelsamen- oder Kameliensamenöl.

In der Speick Thermal Sensitiv Serie steckt darüber hinaus bspw. ein weiteres Powerpaket: Thermalwasser aus Schlangenbad. Dieses ist reich an Kieselsäure, welche wiederum vor allem aus Siliziumdioxid besteht. Und dieses kann den Zellstoffwechsel in seiner Arbeit unterstützen, während es die Haut gleichzeitig beruhigt und das Bindegewebe stärkt. In Produkten wie dem passenden Serum aus dieser Pflege-Serie bekommt es dabei noch Unterstützung von Hyaluronsäure, Ectoin, Algenextrakt und Aloe Vera. Kein Wunder, dass das Serum (nicht nur) in der Speick-Redaktion so beliebt ist!

Zu guter Letzt sei angemerkt, dass Schönheit natürlich auch von innen kommt. Ausreichend Schlaf, eine Vitamin- und Mineralstoffreiche, abwechslungsreiche Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr helfen der Haut bei ihrem Wunderwerk der Regeneration.

Eure Ida

Speick Insights: Auf Wiedersehen, Speick Naturkosmetik!

Heute geht es einmal nicht um Naturkosmetik auf dem SPEICKblog – zumindest nicht direkt. Der heutige Beitrag ist mein letzter Beitrag auf dem SPEICKblog und ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich nach 3,5 Jahren im Speick Naturkosmetik Marketingteam ganz offiziell zu verabschieden.

Man soll immer dann gehen, wenn es am schönsten ist: So oft jede und jeder von uns diesen Spruch bestimmt schon gehört hat, so zutreffend ist er nach wie vor. Und er passt einfach wie die Faust aufs Auge zum heutigen Tag. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge schaue ich nämlich auf die letzten 44 Monate und all die schönen Ereignisse zurück, die ich hier bei Speick Naturkosmetik erleben durfte.

Wer sich an meine Vorstellung auf dem SPEICKblog erinnern kann, der weiß vielleicht noch, dass die Naturkosmetik mich schon vor meiner Tätigkeit bei Speick Naturkosmetik sehr interessiert hat. Tagtäglich zu einem Arbeitsplatz zu kommen, bei dem ich mit allen Themen rund um Naturkosmetik und natürlich auch mit allen Produkten des Speick-Sortiments zu tun habe, war für mich entsprechend paradiesisch. Ich habe alle Informationen aufgesogen wie ein Schwamm, so vieles dazu gelernt und mich jedes Mal aufs Neue gefreut, wenn ein neues „Produktbaby“ das Licht der Welt erblickt hat.

Die direkte Nähe zu unserem Produktionsbetrieb hat für den „Sendung mit der Maus“-Effekt gesorgt, denn von den ersten Versuchen und Mustern aus unserem Labor bis hin zur finalen Verpackung in unserer Produktion konnten wir bei jedem Produkt alle Schritte des Produktionsablaufes mitverfolgen. Nachdem man gesehen hat, wie viele Schritte und Handgriffe es erfordert, bspw. ein Stück Seife zu entwickeln, zu produzieren und zu verpacken, weiß man viele Produkte im Einkaufswagen noch viel mehr zu schätzen. War ich bisher davon ausgegangen, dass vermutlich alles maschinell produziert wird, wurde ich eines Besseren belehrt: Bei Speick Naturkosmetik wird noch immer viel Wert auf Handarbeit gelegt und die macht die Produkte gleich noch besonderer, als sie es durch die einzigartige Unternehmensgeschichte und den einzigartigen Speick-Extrakt eh schon sind.

Über die letzten Monate hinweg haben wir in unserem selbst ernannten Marketing-„Power-Ladies-Team“ viele große und kleine Projekte gestemmt und so viel erreichen können. Vor allem haben wir dabei aber immer großen Spaß gehabt und die Zusammenarbeit sehr genossen. Da hat uns auch die herausfordernde Corona-Pandemie keinen Strich durch die Rechnung machen können!

Obwohl sich manche Prozesse zunächst neu einpendeln mussten, haben wir auch mit allen anderen Abteilungen zusammen optimale Abläufe gefunden, um weiterhin alle Aufgaben bewerkstelligen zu können. Das ist sicherlich auch dem tollen Zusammenhalt innerhalb der Belegschaft zu verdanken!

Warum also gehen, wenn doch alles so schön ist? Das liegt ganz schlicht und einfach daran, dass ich einen Plan wahrmachen möchte, den ich schon sehr lange mit mir rumtrage und der mir eine neue berufliche Herausforderung als Selbstständige ermöglicht. Anke und Sara werden euch gemeinsam mit Ida und Jenny natürlich weiterhin auf dem Blog mit Einblicken in unseren Arbeitsalltag und unsere Produkte versorgen. Und wer weiß, vielleicht lesen oder sehen auch wir uns zukünftig wieder!

Meinen geliebten Speick Naturkosmetik Produkten werde ich auf jeden Fall treu bleiben. Die behalten ihren Platz in meiner Pflege-Routine.

Ich sage Dankeschön für die tolle Zeit mit euch als treuen LeserInnen!

Alles Liebe

Eure Ina

Wahre Schönheit: Be natural!

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, heißt es. Aber ist das wirklich so? Was wir tatsächlich attraktiv finden, ist subjektiv. Allerdings spielen auch kulturelle Einflüsse und die Psychologie eine Rolle dabei. In Sachen Werbung und Kommunikation fließen all diese Aspekte mit ein und das Bild wandelt sich. Lust auf einen kleinen Beauty-Exkurs?

Was ist eigentlich „schön“?

Im ersten Schritt ist Schönheit eine Wertung: Was wirkt attraktiv oder anziehend? Diese Wahrnehmung ist zu etwa 50 Prozent individuell, die andere Hälfte ist geprägt von einem Gemeinschaftsbild. Jede Kultur hat eine ganz eigene Vorstellung von Attraktivität und auch in der Geschichte hatten bestimmte Epochen konkrete Schönheitsideale. Aber bleiben wir im Hier und Jetzt…

Das sagt die Wissenschaft

Studien zeigen, dass das Empfinden von Attraktivität auch mit der wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes zusammenhängt. In ärmeren Ländern wird zum Beispiel eine gewisse Körperfülle bevorzugt, in reichen Ländern ist es umgekehrt.

Weitere Ergebnisse von Studien waren, dass Symmetrie wichtig ist. Darüber hinaus allerdings auch die Nähe zum Durchschnitt der Population, also das Fehlen von Abweichungen und Extremen. Es wurde zudem untersucht, ob Attraktivität etwas mit Gesundheit zu tun hat. Auch dies hat sich bestätigt: Gesunde Haut und ein strahlender Teint, ein frischer Ausdruck und klare Augen machen uns schön. Das spricht auf jeden Fall für eine gute Ernährung und Pflege.

Engelsgleich?

Das finde ich besonders spannend: Menschen beurteilen Schönheit im Kontext von sozialen Vergleichen.  Wir passen unser Schönheitsempfinden also automatisch an unser Umfeld an. Da spielen auch die (sozialen) Medien eine große Rolle, die uns täglich mit Idealen konfrontieren. Schon in den 80er Jahren gab es eine berühmte Studie dazu: Männer, die die Serie „3 Engel für Charlie“ sahen, beurteilten danach ihre Partnerin als weniger attraktiv. Das Phänomen wurde als „Charlie‘s Angels-Effekt“ benannt. Man darf beinahe nicht daran denken, was 2022 die gefilterten Instagram-Fotos mit unserer Psyche anstellen…

Ist Schönheit visuell und statisch?

Zum Glück ist weit mehr an unser Schönheitsempfinden gekoppelt als eine bloße, optische Idealvorstellung. Zwar ist der Mensch ein stark visuell orientiertes Wesen, aber auch das Auditive ist ein sehr wichtiger Bereich. So werden Männer mit tieferer Stimme als attraktiver empfunden, Frauen mit höherer. Auch der Geruch ist ein wichtiger Aspekt. Was mir besonders gefällt: Happy girls are the prettiest! Die Gesichts­attraktivität ist nicht statisch und steigert sich wenn wir Lächeln um etwa 30 Prozent. Ähnliche Effekte können Körperhaltung und Bewegung haben.

Rot und die Schönheit

Was speziell Frau sonst noch tun kann, um auf Anhieb attraktiver zu wirken, ist beinahe zu einfach: Alles auf Rot setzen! Wissenschaftler fanden heraus, dass die Farbe tatsächlich begehrenswerter macht: In einer Reihe von Studien wurden Fotos von Menschen entweder auf einen roten, blauen, grünen oder weißen Hintergrund montiert. Männer wie auch Frauen, sollten einschätzen, wie schön, wie anziehend und wie sympathisch die jeweilige Person auf den Bildern empfunden wird. Überraschung! Schon ein roter Hintergrund reichte aus, um einen Menschen schöner erscheinen zu lassen. Noch deutlicher zeigte sich die Farbwirkung, wenn eine Frau rote Kleidung trug. Männer würden sich lieber mit ihr verabreden als mit einer Dame in grüner oder blauer Hülle. Übrigens: Weibliche Betrachter der Fotos zeigten sich von der Farbe völlig unbeeindruckt. So einfach ist es mit uns dann doch nicht…

Speick Naturkosmetik: Schön. Voller Lebenskraft. Und echt.

Nachdem die Farbe Rot auch bei Speick Naturkosmetik eine lange Tradition hat, kommen wir zum Abschluss doch zum Schönheitsideal der Marke. Der Unternehmens-Claim „Schön. Voller Lebenskraft.“ deckt sich mit der eingangs erwähnten Verbindung von Schönheit und einer gesunden Ausstrahlung. In der Kommunikation setzt die Marke aber vor allem auf Natürlichkeit: Visuals zeigen keine typischen „Profi-Models“, sondern Menschen mit natürlicher Ausstrahlung. So stehen auch im Fokus des Instagram Accounts waschechte Speick-NutzerInnen. Ganz bewusst sind diese Fotos nicht retuschiert, denn sie sollen die natürliche Schönheit zeigen. Ein klares Statement gegen die gefilterte und geschönte Bildsprache, die uns immer häufiger in den sozialen Medien begegnet. Wäre es nicht absurd, wenn gerade Naturkosmetik mit all dem, wofür sie steht, ausschließlich mit aalglatten, superschlanken, jungen Modells kommuniziert? Schließlich hat Schönheit viele Gesichter…

Eure Jenny

speick koerperoel ida koenig fuer speick

Solokünstler und Multitalent: Hautpflege mit Körperöl

Unsere Haut benötigt vor allem zwei Komponenten zur Pflege: Fett und Feuchtigkeit. Körperöle bieten eine sinnliche Möglichkeit zur Versorgung der Haut mit Fett und zur Bewahrung vor Feuchtigkeitsverlust. Dabei lassen sie sich als minimalistische Allrounder einsetzen, können aber auch als flexible Multitalente die Hautpflege bereichern.

Aus der Schatzkammer der Natur auf die Haut

Fette Pflanzenöle bilden die Grundlage von Körperölen. Gewonnen werden die Öle, die in der Naturkosmetik – und natürlich teilweise auch in der Küche – zum Einsatz kommen, aus den Samen, Nüssen, Bohnen und Kernen verschiedener Pflanzen. Dazu zählen neben den Populären wie Mandeln, Oliven oder Sojabohnen bspw. auch Gurkensamen oder sogar Johannisbeerkerne. Als Gewinnungsverfahren sind Pressung und Extraktion gängig.  

Fettsäuren und Begleitstoffe

Wertvoll sind fette Pflanzenöle für die Hautpflege primär durch ihre Zusammensetzung aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Je nach ihrem Fettsäure-Profil können Öle ganz unterschiedliche Eigenschaften haben und bspw. Verhornungen regulieren, vor Feuchtigkeitsverlust schützen und die Haut regenerieren. Mehr über Fettsäuren in Pflanzenölen erfahrt ihr hier. Neben den Fettsäuren enthalten Pflanzenöle weitere Inhaltsstoffe, die der Haut zugutekommen – die sogenannten Fettbegleitstoffe. Dazu zählen bspw. Vitamine.

Pflege (nicht nur) für Herbst und Winter

Häufig wird die Verwendung von Körperöl vor allem mit der Anwendung in der kälteren Jahreszeit assoziiert. Selbstverständlich passen Produkte wie das Speick Natural Aktiv Körperöl ganz wunderbar in den Herbst und den Winter und lassen sich auf vielfältige Weise anwenden. Doch auch im Sommer kann Körperöl eine sinnvolle Komponente im Pflegeprogramm sein. So wirkt bspw. Kokosöl mit seinem hohen Anteil an Laurinsäure auf der Haut leicht kühlend und ist damit prädestiniert für heiße Sommertage. 

Das Speick Natural Aktiv Körperöl: wandelbares Multitalent

Das Speick Natural Aktiv Körperöl gehört in der Speick-Redaktion zu den beliebtesten Produkten. Es lässt sich buchstäblich von Kopf bis Fuß einsetzen – neben der Anwendung auf der Haut kann es auch gegen trockene Haarspitzen, zur Bartpflege, als Badezusatz oder für die Fußpflege genutzt werden. Selbst als Nagelöl lässt es sich verwenden. Aber auch in Kombination mit anderen Produkten kann das Körperöl als Pflegebooster punkten, um zum Beispiel aus einer Körperlotion eine reichhaltigere Emulsion zu zaubern und so die bestehende Pflegeroutine an sich verändernde Hautbedürfnisse anzupassen – mehr über die Oil-in-Lotion-Methode erfahrt ihr hier. In Kombination mit Meersalz lässt es sich wiederum im Handumdrehen zu einem Body Scrub vermischen, um die Haut von trockenen Hautschüppchen zu befreien.

speick koerperoel ida koenig fuer speick

Übrigens: Die Haut profitiert insbesondere in Kombination mit Feuchtigkeit von der Wirkung eines Körperöls. Am besten wendet ihr es daher nach dem Baden oder Duschen auf noch leicht feuchter Haut an und genießt danach das samtig-weiche Hautgefühl.

Eure Ida

Tender Lips mit der Speick Natural Aktiv Lippenpflege

In diesem Beitrag soll es ausschließlich um ein paar wenige Quadratzentimeter Haut in unserem Gesicht gehen, die aber ganz besonderer Pflege bedürfen. Ganz klar, unsere Lippen stehen hier im Fokus und gerade in der kalten Jahreszeit freuen sich diese, wenn wir ihnen besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Zum Beispiel mit der Speick Natural Aktiv Lippenpflege.

Schutzbedürftig

Rein organisch zählen unsere Lippen zu den äußeren Schleimhäuten und diese sind besonders empfindlich. Warum? Im Gegensatz zur „normalen“ Haut besitzen sie keine Talgdrüsen und keinen Säureschutzmantel, also keinen Hydrolipid-Film (Fett-Wasser-Film). Deswegen sind die Lippen vor äußeren Einflüssen weniger gut geschützt.

Insbesondere im Winter, wenn z.B. Temperaturschwankungen in Form von Kälte draußen und warmer, trockener Heizungsluft in Innenräumen, extremer sind als in den warmen Monaten, ist es in der Konsequenz wichtig, dass wir unsere Lippen regelmäßig pflegen. Tun wir das nicht, können sie schnell rissig, rau und spröde werden.

Do‘s & Dont‘s für die Lippen

Wenn wir ein paar Dinge in unserem Alltag beachten, können wir unseren Lippen allein schon viel Gutes tun. Viel trinken und die Luft in Innenräumen befeuchten zählt hier zu den Maßnahmen. Grundsätzlich sollten wir es vermeiden, dem Reflex nachzugeben, über die trockenen Lippen zu lecken und diese damit zu benetzen. Denn: dadurch trocken diese noch mehr aus. Auch auf den Lippen herumkauen ist ein meist unbewusster Reflex, der sich oft einstellt, wenn sich unser Mund trocken und rau anfühlt. Das sollte ebenso vermieden werden, denn sonst können kleine Verletzungen entstehen, die ein Einfallstor für Keime sind.

Besonders freuen sich die Lippen, wenn sie mit einer sehr guten, naturkosmetischen Lippenpflege verwöhnt werden. Zu jeder Jahreszeit, aber ganz besonders natürlich im Winter. Und gerne regelmäßig und mehrmals am Tag. Produkt erster Wahl ist hier natürlich unsere wunderbare Speick Natural Aktiv Lippenpflege.

Die Speick Natural Aktiv Lippenpflege

Das Besonderes an der Rezeptur? Sie punktet mit einer Kombination aus Bio-Kokosöl, Bio-Jojobaöl, Bio-Sheabutter und Bio-Kakaobutter – und das schützt die Lippen langanhaltend, pflegt sie geschmeidig weich und schenkt ihnen einen zart schimmernden Glanz. Darüber hinaus kommt die Rezeptur ohne Palmöl aus, enthält aber natürlich den einzigartigen Extrakt der hochalpinen Speick-Pflanze aus kontrolliert biologischer Wildsammlung (kbW). Die dermatologisch allergologisch kontrollierte Lippenpflege ist zu 100% natürlichen Ursprungs.

Und nicht nur die inneren Werte können sich hier sehen lassen. Auch die Verpackung punktet auf allen Ebenen: Die Stift-Kappe und der Stift-Fuß sind zu 80% aus umweltfreundlichem, recyceltem Kunststoff und sollten nach vollständiger Entleerung für optimales Recycling getrennt und im ortsüblichen Recyclingabfall entsorgt werden. Das FSC-zertifiziertes Blister-Kärtchen aus Papier darf im Altpapier entsorgt werden.

Vergessen wir uns Lippen nicht in unserer täglichen Pflegeroutine – sie danken es uns sehr mit einem geschmeidig gepflegten, wunderbaren Wohlgefühl.

Eure Anke

Warm-up: Winter-Wellness für die Füße

Sie sind beinahe schon legendär: Die Eisfüße, unter denen vornehmlich Frauen in dieser Jahreszeit leiden. Heimtückisch werden sie unter die Bettdecke geschoben, wo es für weitere Anwesende kein Entrinnen gibt. Dabei gibt es deutlich schönere Möglichkeiten, um sich kalte Zehen aufzuwärmen – und passende Produkte im Sortiment von Speick Naturkosmetik.

These boots are made for walking

Eine frostige und nasse Witterung ist nicht nur ungemütlich. Sie hat auch buchstäblich eine Tiefenwirkung, wenn wir den eiskalten Fakten glauben, die unsere Füße uns jetzt regelmäßig präsentieren. Gutes, wasserdichtes Schuhwerk, warmes Futter und Kuschelsocken sorgen am besten dafür, dass unsere bodenständigen Begleiter warm bleiben. Hier also besser nicht sparen und sich das passende Equipment für Winterspaziergänge leisten. Denn sind die Füße erstmal kalt, ist es gar nicht so einfach, sie wieder angenehm zu temperieren.

Einfach Abtauchen

Was hilft, ist eine heiße Dusche oder ein warmes Bad. Wer nicht komplett ins warme Nass tauchen möchte, macht es sich am besten bei einer Tasse Tee und im Kuschelpulli vor Heizung oder Kamin gemütlich und gönnt allein seinen Füßen ein Warm-up in der Waschschüssel. Für ein Fußbad einfach die Schüssel mit warmem Wasser füllen. Als Zusatz eignet sich das Speick Natural Aktiv Körperöl, gern kombiniert mit ein wenig Sahne, Vollmilch oder Honig als Emulgator. Die Menge wählt ihr gerne nach Gefühl, ich persönlich empfehle etwa 2 EL für das Fußbad. Das Öl entfaltet dabei nicht nur seine pflegende Wirkung und seinen krautig-frischen Duft, es unterstützt auch die durchwärmende Wirkung des Fußbades. Wer mag, kann Füße und Beine nach dem Badegenuss zusätzlich noch damit einreiben, bevor es in Wollsocken verpackt mit einem guten Buch auf die Couch geht.

Massage-Marathon

Auch der Natural Aktiv Fußbalsam ist optimal, um (kalte) Füße zu verwöhnen. Seine durchblutungsfördernde Wirkung sorgt Dank Rosskastanie und Rosmarin für eine gute Zirkulation und damit für natürliches Aufwärmen. Eine wohltuende Fußmassage unterstützt den Effekt und macht die Anwendung zum puren Wellness-Vergnügen. Liebe Männer: Damit entgeht Ihr Eis-Attacken ganz gezielt… Selbstverständlich auch wechselseitig eine schöne Idee für Sonntagabende beim Netflix-Serienmarathon.

Eure Jenny

Hafer Speick Naturkosmetik

Von der Rispe auf die Haut: Haferextrakt und seine Vorteile für Haut und Haar

Weizen, Soja, Roggen: viele Getreidesorten sind nicht nur in der Küche, sondern auch in der Kosmetik bereits alte Bekannte. Heute steht jedoch eine andere Getreidesorte im Fokus, denn auch der Hafer hat in Sachen Hautpflege und Kosmetik seinen festen Platz in der Welt der Inhaltsstoffe gefunden.

Hafer ist nicht gleich Hafer; die Gattung umfasst verschiedene Arten. Avena Sativa ist dabei der sogenannte Echte Hafer oder Saat-Hafer, der uns bspw. in Form von Haferflocken, -kleie oder -milch am geläufigsten ist. Aber es gibt auch andere Arten wie den Schwarzen Hafer, Avena Strigosa, der in der Naturheilkunde schon länger verwendet wird, aber auch für die Kosmetikindustrie von Interesse ist. In Produkten von Speick Naturkosmetik kommen beide Haferarten zur Anwendung.

Hafer Speick Naturkosmetik

Widerstandsfähiger Kraftprotz

In Sachen Nachhaltigkeit kann Hafer im Vergleich zu anderen Getreidesorten punkten, da bspw. sein Anbau weniger wasserintensiv ist, er hohe Regenmengen gut toleriert und nicht so anfällig für Krankheitsbefall ist. Die aufwendige Ernte lohnt sich, denn Hafer ist reich an zahlreichen Mineralstoffen wie Zink, Kupfer oder Eisen und enthält außerdem Vitamine, insbesondere aus der Gruppe der B-Vitamine sowie Folsäure und Vitamin E. Der Schwarze Hafer weist dabei einen noch höheren Mineralstoff-Gehalt auf als der Echte Hafer.

Pflegeprofi für Haut und Haar

Die Naturkosmetik macht sich die positiven Eigenschaften des Hafers in Form seines Extrakts zunutze. Dieser wird in einem mehrstufigen Verfahren hergestellt, bei dem der Hafer zunächst gemahlen wird, ehe der Extrakt in der Regel mit Alkohol gelöst und filtriert wird. Im Rahmen der Pflege von Haut und Haar ist Haferextrakt in mehrfacher Hinsicht interessant: zum einen senkt er den transepidermalen Wasserverlust und erhöht das Vermögen der Haut, Wasser zu binden. Davon profitiert vor allem trockene Haut. Gleichzeitig hat Hafer unter anderem aufgrund des enthaltenen Beta-Glucans hautberuhigende und schützende Eigenschaften, die sensibler oder gereizter Haut zugutekommen. Die im Haferextrakt enthaltenen Polyphenole wirken hautberuhigend und entzündungshemmend. Eine bekannte und einfache Anwendung ist bspw. die Verwendung von Haferkleie als hautfreundlicher, beruhigender Badezusatz für Babys.

Speick Naturkosmetik verwendet Haferextrakt unter anderem im Made by Speick Arzt Handbalsam. Darin sorgt der Extrakt für ein angenehmes Hautgefühl und unterstützt die Beruhigung der Haut, während gleichzeitig dem Feuchtigkeitsverlust entgegengewirkt wird.  

Auch in der Haarpflege kann Hafer punkten, denn sein Extrakt unterstützt die Haarstruktur und verbessert aufgrund der glättenden Eigenschaften die Kämmbarkeit. Von den beruhigenden Eigenschaften profitiert wiederum auch die Kopfhaut. Deshalb ist der Extrakt des Schwarzen Hafers bspw. im Speick Natural Aktiv Shampoo Regenation & Pflege zu finden. Im Natural Aktiv Conditioner sorgt der Extrakt wiederum dafür, dass das Haar vor dem Austrocknen geschützt und mit einer Art Schutzfilm dünn ummantelt wird.

Schützen, pflegen und beruhigen – mit diesen wesentlichen Eigenschaften ist Haferextrakt ein spannender und wertvoller Inhaltsstoff für die Naturkosmetik!

Bis bald,

Eure Ida