Was bedeutet „Dermatologisch allergologisch getestet“?

Auf Verpackungen von Kosmetikprodukten stehen ganz schön viele unterschiedliche Angaben: Da findet sich z.B. das Bio-Siegel Cosmos, das wir auf dem Blog bereits vorgestellt haben. Oder aber der kleine Cremetiegel, der darüber informiert, wie lange ein Produkt nach dem Öffnen haltbar ist. Aber was bedeutet eigentlich der Satz „Dermatologisch allergologisch getestet“? Auf dem Speick Thermal Sensitiv Mizellenwasser steht sogar zusätzlich: „Augenärztlich bestätigt“. Was hinter diesen beiden Aussagen steckt, habe ich im Labor von Speick erfahren.

Speick-dermatologisch-getestet_julia keith fur speick

„Dermatologisch allergologisch getestet“

Jedes Produkt von Speick wird bei einem Dermatologen bzw. Allergologen getestet. Dafür wird dort ein Epikutantest, also ein Test auf der Haut, an 30 Probanden durchgeführt (das ist eine übliche Gruppengröße). Bei Speick besteht die Hälfte der Testgruppe aus Atopikern, sie kämpfen veranlagungsbedingt mit empfindlicher Haut und Ekzemen. Selbstverständlich sind diese Tests freiwillig und finden bei Atopikern auch nur in einer ekzemfreien Phase statt. Die Testgruppe setzt sich sowohl aus Männern als auch Frauen zusammen.

Und so läuft der Test ab: Das Produkt wird mit Hilfe eines Testpflasters auf die gesunde Haut aufgebracht. Produkte zum Abspülen wie z.B. Duschgel werden verdünnt, Produkte zum Verbleib auf der Haut (wie z.B. eine Gesichtscreme) werden unverdünnt aufgetragen. Unter dem Testpflaster verbleiben sie für 48 Stunden auf der Haut, dann gibt es eine erste Begutachtung durch den Hautarzt und Allergologen. Nach 72 Stunden wird dann die zweite, abschließende Beurteilung ebenfalls durch den Facharzt vorgenommen.

Die Aufschrift „dermatologisch allergologisch getestet“ darf das Produkt nur dann tragen, wenn an allen Probanden keine Reizung oder keine Reaktion (z.B. eine Kontaktallergie) aufgetreten ist – auch nicht bei den Atopikern mit ihrer sehr empfindlichen Haut. Das haben die Produkte von Speick geschafft und so das dermatologische allergologische Gutachten erhalten.

„Augenärztlich bestätigt“

Das Speick Thermal Sensitiv Mizellenwasser wurde zusätzlich zum oben beschrieben Hauttest noch augenärztlich getestet, denn man kann es auch zum Abschminken von Augen-Make-up verwenden. Hierfür wurde ein Test von einer Fachärztin für Augenheilkunde durchgeführt.

So lief der Test ab: Die Augenärztin hat das Mizellenwasser an 20 freiwilligen Probandinnen (darunter auch Kontaktlinsenträgerinnen) geprüft. In einem klassischen Anwendungstest haben die Teilnehmerinnen das Produkt 14 Tage lang täglich auf der Haut rund um die Augen verwendet. Die Augen der Teilnehmerinnen wurden vor dem Test und auch am Ende des Testzeitraums augenärztlich genau untersucht. Außerdem gaben die Probandinnen hinsichtlich der Verträglichkeit ein individuelles Feedback zum Produkt: ob Rötungen aufgetreten sind, das Auge gebrannt hat oder vermehrt Tränen gebildet wurden – was nicht der Fall war. Auch die ärztliche Prüfung der Augen fiel positiv aus. So hat das Mizellenwasser das „Fachärztliche Ophthalmologische Gutachten“ von der Augenärztin erhalten und darf als ‚augenverträglich‘ bezeichnet werden.

Die Beschreibungen „Dermatologisch allergologisch getestet“ oder „Augenärztlich bestätigt“ stehen also nicht ohne Grund auf den Produkten von Speick – gut zu wissen, was dahinter steckt!

Eure Julia